Ob Wandertouren auf den Tschiernock oder an den Laußnitzersee, ein Ausflug in das Pankratium Gmünd (Haus des Staunens) oder Stockbrot backen mit Hansi und Chrissi – in deinem Urlaub bei uns bleiben keine Wünsche offen. Wie ihr euer Freizeitprogramm gestalten könntet, verraten wir euch im heutigen Blogartikel. Wir wünschen viel Spaß bei der Urlaubsplanung und freuen uns auf euren Besuch!

Wandertouren: Tschiernock und Laußnitzersee

Der Tschiernock macht seinem Namen als Hausberg alle Ehre, denn er birgt wunderbare Wandertouren. Eine dieser Routen startet vor dem Rathaus in Gmünd und bietet sich vor allem in den Monaten von Mai bis Oktober als Wanderung an. Der Weg führt vom Rathaus in Richtung Evangelische Kirche nach Landfraß, über Moos nach Perau gerade weiter über die Perauer Alm. Danach geht’s weiter zur Messneralm vorbei am „Steinernen Tisch“ weiter bis zum Gipfelkreuz. Wer den Tschiernock beklommen hat, wird mit einer herrlichen Aussicht über den Millstätter See belohnt.

Wer es lieber etwas gemütlicher hat, dem können wir die Familienwanderung über die urige Laußnitzerhütte bis hin zum Laußnitzersee wärmstens empfehlen. Ausgangspunkt ist die Abzweigung Ebenwald-Laußnitzer Hütte im Laußnitztal. Von dort aus geht es den Forstweg Nr. 113 zur Ebenwaldhöhe hinauf. Bei der Weggabelung bleiben wir auf unserem Weg und gehen geradeaus ­–­ zuerst bergab, danach wieder etwas steiler bergauf. Am Ende des Weges lässt sich bereits die Laußnitzer Hütter erkennen. Von hier aus führt ein Steig zum idyllischen Laußnitzer See. Ein toller Ausflug für die ganze Familie!

Pankratium Gmünd: Haus des Staunens

Das Haus des Staunens (Pankratium Gmünd) lässt weder Groß noch Klein unberührt und sein Name ist so stimmig wie sein Inhalt. In einer inszenierten Reise durch eine visuell-akustische Wunderwelt kann man in ein Universum der sinnlichen Wahrnehmung eintauchen. Die größte begehbare Geige der Welt, die Wehmutswalze und Wassertrompeten sind nur ein paar der Highlights, die Besucher im Haus des Staunens erwarten. Im KlangKunstGarten spielen Soundskulpturen aus Holz, Stein und Metall im Einklang mit dem Wind die schönsten Stücke. Ein unvergessliches Erlebnis, das auf der To-do-Liste im Gmünd-Urlaub nicht fehlen sollte. Bei größeren Gruppen wird um eine Voranmeldung unter: 04732 31144 gebeten.

Stockbrot backen

Beim Backen von Stockbrot kommt nicht nur bei Kindern Freude auf, auch Eltern kommen in Abenteuerstimmung. Denn Brot an selbst gesammelten Stöcken über einem Lagerfeuer zu backen, ist Freiheit pur. Ein Lebensgefühl, das wir unseren Gastfamilien während ihres Aufenthalts gerne geben möchten. Traditionell wird das Stockbrot aus einem einfachen Hefeteig hergestellt. Diesen kann man nach Lust und Laune variieren und mit aromatischen Kräutern, Chili, würzigen Speckwürfeln oder Käse verfeinern. Auch Naschkatzen kommen beim Stockbrot auf ihre Kosten, wenn etwas Honig oder Vanille in den Teig gegeben wird. Unser Versprechen: Es ist für jeden Geschmack etwas dabei!